Abtreibung - Schwangerschaftsabbruch: Für das Recht auf einen freien Entscheid

Berichte von Frauen

Diese Erfahrung hat mein Leben in positivem Sinn verändert

Tina, 17-jährig:
Aus einem Brief an die Freundin:

Dienstag, 2. März 2004
Es fällt mir ein wenig schwer zu schreiben. Ohne Zigarette geht es nicht, oder ich meine zumindest es ginge nicht.
Vor etwa 5 Wochen war Steffen zu Besuch. Kurz nachdem er wieder weggefahren war, rief er mich an und meinte aus heiterem Himmel, er habe geträumt Vater zu werden.
Meine Periode war bereits überfällig und ausgerechnet am Freitag den 13. erfuhr ich durch einen Schwangerschaftstest, dass ich schwanger war. Alles geriet aus seinen Bahnen. Erst konnte ich es nicht glauben. Wie konnte ich nur, genauso wie er auch, so verantwortungslos gewesen sein !?
Den Montag darauf konnte ich einen Termin beim Frauenarzt ergattern, welcher mir anhand eines Ultraschallbildes die Schwangerschaft bestätigte. Es gab kein Zurück mehr.
Steffen war sprachlos. Er weinte und weinte. "Wir können es nicht abtreiben" wiederholte er immer wieder. Ich lief zu Beratungsstellen. Meine Gedanken drehten sich im Kreis. Die Depressionen waren verflogen, die Sorgen und Probleme meines alltäglichen Lebens waren erloschen. Das einzige was noch zählte war das "Kind", das neue Leben in meinem Bauch.
Ich weinte stundenlang. Ich schrie und brüllte aus Schmerz. Ich hörte auf zu rauchen. Liess die Finger vom Alkohol. Ich machte mir das Leben schwer, indem ich die Ultraschallbilder über mein Bett hing. Ich sah mir Bilder von Embryos an. Kaufte mir Zeitschriften über Babys.
Ich überlegte mir ernsthaft dieses "Kind" zu behalten. Obwohl ich mir sicher gewesen war niemals Kinder bekommen zu wollen, konnte ich den Gedanken nicht ertragen, das neue Leben in mir zu "vernichten".
Steffen, wie auch meine Eltern überliessen mir die Entscheidung. Nun hing alles an mir.
Ich verfluchte alle Männer, verfluchte Steffen. Ich verfluchte das Leben mit allem was dazugehört. Ich hasste jedoch mich selbst am meisten. Das Einzige was ich in dieser Zeit noch zu lieben schien, war dieser winzige Punkt, welcher sich in meinem Körper mit jedem Tag weiter entwickelte. - So ging es eine Zeitlang. Und eines Tages hörte ich auf zu weinen. Ich konnte es schlicht weg einfach nicht mehr. Ich fing wieder an zu rauchen und zu trinken. Hörte auf, über mein vielleicht zukünftiges "Kind" nachzudenken. Meine Energie war völlig aufgebraucht.
Eines Abends, es schneite und war bitterkalt, nahm ich Zigaretten zur Hand, einen Schal und Jacke und ging am Fluss spazieren. Als ich soweit entfernt war, dass kein Mensch mehr zu sehen war, streckte ich meine Arme aus und hob sie in den Himmel. Es sollten die letzten Tränen sein, die ich für mein "Kind" vergoss. Ein sanfter Wind umgab mich und ich schrie in die Dunkelheit hinein: "Lass mich los. Du weißt, dass ich dich liebe und wenn du leben willst, dann werde ich dich als Mutter mit all ihren Verpflichtungen auf diese Welt bringen. Aber wenn du mich liebst, gib mir noch Zeit. Gib mir ein Zeichen - ich bitte dich gib mir ein Zeichen." Der Wind schien nachzulassen, ein tiefer Frieden umgab und erfüllte mein Herz. Die Tränen trockneten und es bildete sich ein ungewolltes Lächeln auf meinen Lippen. Und meine Entscheidung stand fest...
Ich rannte und rannte. Rannte für Steffen, rannte für mich und mein "Kind". Ich rannte nach Hause... griff zum Hörer und rief Steffen an. "Steffen" sagte ich "Unser Kind hat entschieden, komm bitte morgen zu mir." Er nahm den nächsten Zug am darauf folgenden Tag.
Am Freitag, den 27. Februar 2004 wurde mein "Kind" in der 7. Schwangerschaftswoche abgetrieben und zurück in den Himmel entlassen. Wenn ich nun an das "Kind" denke, sehe ich es lächeln und ich weiss, es geht ihm gut dort oben oder wo immer es sich befinden mag. Besser als es ihm hier unten bei mir gegangen wäre.
Hätte es unbedingt kommen wollen, wäre es auch geboren worden, dann hätte ich die Abtreibung nicht vornehmen lassen, es seelisch nicht übers Herz bringen können. Naives Denken meinerseits? Ja, vielleicht. Sehr wahrscheinlich sogar. Jedoch was spricht gegen ein naives Denken, wenn es mir hilft das Ganze zu verarbeiten?
Ich bekam eine Vollnarkose und habe von der Operation rein gar nichts mitbekommen. Ich bin mir nun SICHER, dass es die richtige Entscheidung gewesen ist.
Steffen und ich fuhren nach Hause. Wir sahen uns an. Nahmen die Ultraschallbilder von der Decke an meinem Bett. Lächelten uns an. Verbrannten sie in einer Schale. Lächelten uns nochmals an. Vielleicht floss noch die ein oder andere Träne. Fassten uns bei der Hand, und übergaben die Asche dem Himmel...

Aus Tinas Tagebuch:

Freitag, 13. Februar 2004
Ich bin schwanger! Schwanger! Sprachlos? Ja, war ich auch! Ich habe keine große Lust den heutigen Tagesablauf zu beschreiben. Ich kann nur soviel sagen: Meine Tage sind ausgeblieben. Steffen meinte am Telefon, dass er ein schlechtes Gefühl habe, und ob ich nicht einen Schwangerschaftstest machen könnte. Ich sagte ich würde es machen. Wir amüsierten uns noch ein wenig darüber, dass heute Freitag der 13. ist. Sagten, wird schon nichts sein - und glaubten daran!
Na jedenfalls zog ich dann los und besorgte einen Test. So locker wie ich es nun niederschreibe war es nicht - es war eine Horrortour. Ich verspürte tiefe Angst in meiner Brust. Ich kam nach Hause und aß noch etwas zu Mittag. Lachte viel mit meiner Mutter.
Tja und dann machte ich den (auf ewig soll er verflucht sein) Test. Er endete mit zwei Strichen und somit positiv. Und nun? - Leere.
Ich telefonierte mit Steffen. Wir schwiegen uns an, durch ein Weinen beider Seiten unterbrochen.
Na ja das ganze Reden bringt ja auch nichts. Man ist ja doch allein mit dem (tschuldige meine Ausdrucksweise) Scheiss. Und zwar richtig alleine. Und selbst wenn ich mit jemandem darüber rede - ich bewahre mir nur meinen schwarzen Humor. Ich kann keinem zeigen, was wirklich in mir vorgeht.

14.Februar 2004
Ich habe etwa 4 Stunden geschlafen, die halbe Nacht mit Steffen telefoniert, und mir Gedanken gemacht. Ich bin schwanger! Soeben habe ich mir Embryobilder im Internet angesehen. Montag werde ich zur Frauenärztin gehen und ich hoffe immer noch darauf, dass sie mich ansieht, lächelt und sagt: Sie sind gar nicht schwanger.
Steffen meint, wie auch immer ich mich entscheide, ob ich "es" behalte oder nicht - er würde hinter mir stehen. Dass ich abtreibe, ist jedoch so gut wie sicher. Ich entwickle jedoch jetzt schon starke Muttergefühle. Ehrlich gesagt weiss ich nicht, was ich machen soll.
Seit gestern ist alles anders. Plötzlich wird einem wieder bewusst, dass man lebt. LEBEN ! und ja, nicht nur das. Man wird sich bewusst, dass man LEBEN schenken könnte. Ich trage einen Teil von Steffen und mir in meinem Bauch. Eine Verschmelzung unserer Informationen, unserer Gene, und unserer Liebe. Es ist ein kleines Ding aus Liebe gemacht - und vielleicht macht das alles noch schwerer. Nun trage ich es in mir... Nach genau einem Tag und einer Nacht empfinde ich schon Liebe für das, was in mir schlummert.

26.Feburar 2004
Morgen um 8.oo Uhr ist meine Abtreibung. Ich habe Angst. Grosse Angst. Will ich das alles wirklich, frage ich mich !? - Ja. Die letzten zwei Tage haben mir gezeigt, dass zwar meine Gefühle Karussell fuhren, jedoch meine Entscheidung von Anfang an feststand. Ich sagte von Anfang an, ich möchte noch keine Mutter sein - und ich sage es immer noch. Was ich morgen tue, werde ich nie wieder vergessen ! aber überwinden werde ich es !

28. Februar 2004
Nun ist es vollbracht. Keine Erleichterung. Aber auch keine Reue ! Eigentlich nichts.

5. März 2004
Heute war ein schöner Tag. Was habe ich gelacht - man glaubt es kaum.

15. April 2004
Steffen und ich sind immer noch zusammen. Kein Hass auf Männer, kein Hass auf ihn, kein Hass auf mich. Ich bin sehr sehr froh keine Mutter zu sein, und vor allen Dingen nicht schon bald eine zu sein. Ich bin alles andere als stolz. Aber jeder macht Fehler. Ich jedenfalls habe ihn eingesehen. Ich kann jetzt besser mit meinem Körper und meiner Fruchtbarkeit umgehen - viel bewusster und klarer! Und nein ich habe nicht getötet. Für meine Verantwortungslosigkeit hat niemand Verantwortung getragen ausser ich selbst ! Es ist schade, dass das alles nötig war, um vieles vorher noch verborgene nun erkennen zu können. Ich bin gegen Abtreibung - und dennoch soll es das Recht jeder Frau sein. Es steht niemandem zu, uns ein schlechtes Gewissen zu machen. Es soll weiterhin unsere Entscheidung bleiben.
Würde heute wieder der 26. Februar sein, ich würde wieder am 27. die Operation vornehmen lassen ! Das hat nichts mit Kaltherzigkeit zu tun - ich selbst habe am meisten gelitten, und ich selbst habe mir am meisten Schuldzuweisungen angetan. Niemandem wünsche ich ein solches Erlebnis - aber jeder Frau wünsche ich Selbstbestimmung. Wir müssen daraus lernen. Ich meine daraus gelernt zu haben! JA - das habe ich ! Und hey - mein "Kind" !? es ist nicht aus der Welt. Da bin ich sicher! Es wird wieder kommen, sei es nun in einem ihm noch unbekannten Bauch oder wer weiss vielleicht wird es ihm ein schon bekannter sein. Der meine! Irgendwann !
Mein Leben hat sich grundlegend verändert. Ich nehme meine Umwelt viel bewusster wahr. Diese Erfahrung hat mein Leben verändert - komischerweise aber in positivem Sinne ! Und ja - vielleicht lag der Sinn darin !?!? Ich bin froh über das Wissen, welches ich nun in mir trage. Ich weiss, dass mein Kind mich versteht und mitentscheiden hat. Um ins Mystische zu gehen sage ich, dass ich denke, dass die Seele einen Menschen ausmacht. Die Seele befindet sich noch nicht in einem Lebewesen, das sich noch im Bauche der Mutter befindet. Sie tritt mit der Geburt ins Leben ein...

nach oben

Erlebnisberichte